Connect

Lizenzmodel / Kosten / Testaccount

Testaccount

Ein Testaccount kann jederzeit im Connect Portal angelegt werden. Der unverbindliche Testzeitraum beträgt 90 Tage, danach muss eine Lizenz erworben werden oder die Organisation wird deaktiviert und eine weitere Nutzung ist nicht mehr möglich. Durch Bestellung einer Lizenz kann eine deaktivierte Organisation jederzeit wieder aktiviert werden.

Lizenzmodel und Kosten

Wir haben ein transparentes Lizenzmodel, es gibt nur eine Lizensierung nach Nutzer. Dort sind alle Funktionen und Pushnachrichten enthalten. Zusatzleistungen wie zum Beispiel der SMS Versand muss zusätzlich erworben werden. Die Lizenz ist kein Abo Model, sondern läuft automatisch nach einem Jahr ab. Ein Benutzer in Connect kann mit so vielen Handys wie gewünscht verbunden werden, dabei wird nur eine Lizenz benötigt. Zusätzlich benötigt jeder verbundene EinsatzMonitor, EinsatzManager und EinsatzTablet eine Lizenz. Dies bedeutet, eine Feuerwehr mit 45x Einsatzkräften, 1x EinsatzMonitor und 4x EinsatzTablets benötigen genau 50 Lizenzen.
Mindestabnahmemenge ist eine Lizenz mit 25 Nutzern und kann um je 25 Nutzer erweitert werden.

Die Lizenzen fangen bei 25 Benutzer / Geräte an (115 Euro inkl. MwSt) und hören bei 300 Benutzer / Geräte auf (1143 Euro inkl. MwSt) auf.

Lizenzen können bei uns im Shop bestellt werden.

Sonderkonditionen, Lizenzerweiterungen oder Anfragen über 300 Benutzer bitte via Mail an info@feuersoftware.com.

 

 

 

Funktionsupdates

21.05.2019 API-Erweitungen für Monitor-Einsatzstatistiken aus Connect

21.05.2019 Verbesserungen/Fixes für Einsatzerstellung/-bearbeitung, bspw. Zeitstempel incl. Sekunden.

21.05.2019 Rechteprüfung für App verschärft.

05.05.2019 Eine BeaconID kann jetzt jedem Benutzer hinzugefügt werden.

05.05.2019 Bugfix, bei dem die OrgaAPI deaktiviert wurde.

05.05.2019 Bugfix beim zählen von Lizenzen, nachdem ein Standort gelöscht wurde.

05.05.2019 Terminerinnerungen für 6 und 12 Stunden für Kalender hinzugefügt.

25.04.2019 Connect kann nun Webhooks ausführen.

08.04.2019 In der Organisation kann nun die automatische Datenlöschung aktiviert werden.

03.04.2019 Jeder Standort hat jetzt eine neue Alarmgruppe "Alle" die nicht gelöscht werden kann. Dort sind automatisch immer alle Mitglieder eines Standort enthalten.

03.04.2019 Jeder neue Standort bekommt jetzt automatisch eine dynamische AAO initial erstellt, die immer alle bei einem Einsatz alarmiert. Diese AAO kann gelöscht oder geändert werden.

28.03.2019 Kleinere interne Anpassungen

28.03.2019 Bei den Dynamischen AAO kann jetzt auch der Monatswechsel definiert werden.

28.03.2019 Die Öffentliche API wurde um News erweitert. (erstellen / bearbeiten / löschen)

28.03.2019 Neue Standorte bekommen jetzt beim Anlegen automatisch eine AAO in der alle Personen alarmiert werden.

28.03.2019 Problem mit Terminpush behoben, wenn keine Beschreibung im Termin vorhanden war.

28.03.2019 Jeder Standort hat jetzt eine Alarmgruppe "Alle" in dem immer alle Benutzer vorhanden sind.

28.03.2019 In der Dynamischen AAO können jetzt auch die Zusatzinformationen ausgewählt werden.

13.03.2019 Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Termine aus einem Kalender nicht richtig aktualisiert werden, nachdem diese bearbeitet wurden.

13.03.2019 An einigen Stellen wurden die Abfragen optimiert um weniger Last auf der Hauptdatenbank zu erzeugen.

13.03.2019 (API) Das JSON Model, dass beim senden einer Operation (Einsatz) über die Öffentliche Schnittstelle notwendig ist wurde überarbeitet. Alte JSON Modelle sind aber weiterhin gültig und müssen nicht angepasst werden.

13.03.2019 Unwetterwarnungen werden jetzt Zeitversetzt von bis zu 6 Minuten versendet, da dies sonst bei großen Wetterwarnungen zu große Last im System verursacht.

09.03.2019 (Portal) Im Kalender kann nun eine Erinnerung eingestellt werden, diese Löst eine Pushnachricht bei allen Benutzern aus, bis auf die Personen die sich zu dem Termin abgemeldet haben.

09.03.2019 (API) Das JSON Model, dass beim abrufen einer Operation (Einsatz) über die Öffentliche Schnittstelle gesendet wird wurde überarbeitet.

Öffentliche Connect-Schnittstelle (API)

Diese Schnittstelle ist angedacht, um anderen die Möglichkeit zu geben unsere Connect Plattform zu nutzen und um von Synergieeffekten zu profitieren. Wir behalten uns vor, den API Key für weitere Einsätze zu sperren, sollte unser System den Versuch eines (D)DOS Angriffes erkennen (Überlast des Servers erzeugen). Die maximale Anzahl an Einsätzen ist auf 5 Einsätze pro Minute und 25 Einsätze pro Stunde begrenzt. Wird eine größere Anzahl benötigt, könnt ihr uns über die gewohnten Kanäle kontaktieren. Die Schnittstelle kann auf Organisations- und auf Standortebene aktiviert werden. Im Gegensatz zum auf Standortebene erstellten Token, können auf Organisationsebene die Entitäten aller Standorte verwaltet werden. Unter "Schnittstellen" => „Öffentliche Connect-Schnittstelle“ kann ein Zugriffs-Token erstellt werden, welches später zur Authentifizierung und Autorisierung der API-Aufrufe benötigt wird. Bitte achtet darauf, dass das Token nicht in „fremde“ Hände gerät, da jeder, der dieses Token kennt, Alarme erzeugen kann. Über die Schnittstelle habt ihr die gleichen Möglichkeiten wie der EinsatzMonitor, d. h. Connect unterscheidet nicht zwischen einem EinsatzMonitor- oder einem API-Einsatz. Es werden die gleichen Routinen im Hintergrund ausgeführt. Einsätze die älter als 120 Minuten sind, werden von der Zusatzalarmierung ausgenommen und somit nicht an die Handys und EinsatzMonitore gepusht. Da wir auf Datensicherheit sehr großen Wert legen, ist die Schnittstelle nur unter dem HTTPS-Protokoll (mindestens TLS 1.1, besser TLS1.2) erreichbar und überträgt die Daten somit auch nur verschlüsselt.

Hier geht es zum Forumsbereich

Swagger

Die Dokumentation der API ist unter https://connectapi.feuersoftware.com/swagger/ui/index#/Public zu finden

EinsatzUpload

Das Tool EinsatzUpload richtet sich an alle, die nicht selbst Programmieren möchten aber dennoch von einem anderen Programm einen Einsatz in Connect erstellen möchten.

Download EinsatzUpload

Parameter die ein Leerzeichen enthalten müssen mit " beginnen und mit " abgeschlossen werden.
Zum Beispiel: "Ich bin ein Test, den ich gerne übergeben möchte"

Parameter:

-S, --Stichwort Required.

-A, --Adresse Required.

-K, --ApiKey Required.

-R, --Ric

-E, --EinsatzNummer

-F, --Sachverhalt

-a, --Lat

-n, --Lng

-U, --UpdateStrategy None/ByNumber/ByAddress/ByPosition

-s, --EinsatzStatus New/Update/Cancel/Close

--help Display this help screen.

--version Display version information.

 

 

 

HowTo´s

HowTo´s

Heimautomatisierung mit Webhooks

Hier wird beschrieben, wie mittels Webhooks beim Einsatz SmartHome-Geräte aktiviert werden können.

Einsatzlicht mit Philips Hue und IFTTT

Im Folgenden wird beschrieben wie eine Philips Hue Leuchte mittels IFTTT bei einem Einsatz angeschaltet werden kann:

  1. Zur Vorbereitung muss für deine Hue Bridge der Fernzugang aktiviert werden.
  2. Für die Verbindung zwischen Connect und deiner Philips Hue Leuchte wird ein Account bei IFTTT (oder einem anderen Anbieter) benötigt.
  3. Unter https://ifttt.com/create auf "+this" klicken, um ein neues Applet anzulegen.
  4. Im ersten Schritt unter Services "Webhook" wählen.
  5. Im zweiten Schritt "Receive a web request" wählen.
  6. Als Event "Einsatz" eintragen und mit "Create Trigger" bestätigen.
  7. Anschließend auf "+that" klicken.
  8. Als Action Service "Philips Hue" auswählen. Hier muss bei der ersten Verwendung die Verbindung zu Philips Hue hergestellt werden.
  9. Im vierten Schritt die Aktion "Turn on lights" auswählen.
  10. Im fünften Schritt die zu schaltende Lampe auswählen und mit "create action" bestätigen.
  11. Zum Schluss die Erstellung des Applets mit "finish" bestätigen.  Das Applet sieht dann folgendermaßen aus:
    image2019-4-24_21-47-26.png
  12. Anschließen die angegebene URL unter https://ifttt.com/services/maker_webhooks/settings aufrufen.
  13. Auf der sich öffnenden Seite wird oben dein key angezeigt.
  14. In Connect den neuen WebHook anlegen mit folgender URL: https://maker.ifttt.com/trigger/Einsatz/with/key/dein_key
  15. Nach dem Anlegen, kannst du deinen WebHook über den Play-Button testen.

 

Erweiterte Workflows mit IFTTT und Conrad Connect

Im folgenden wird beschrieben, wie mittels IFTTT WebHooks aus Connect als Sensoren in Conrad Connect eingebunden werden können:

  1. Registrierung bei IFTTT und  Erstellung eines Applets mit Service "Webhook", sowie abrufen des Keys wie oben beschrieben.
  2. Als "Action Service" wieder "Webhook" auswählen.
  3. "Make a web request" auswählen und folgende Daten eingeben:
    • URL: https://dashboard.conradconnect.de/api/webhook/ifttt?key=dein_key
    • Method: POST
    • Content Type: application/json
    • Body: {"event":"Einsatz"}
  4. Anschließend bestätigen und mit "finsh" abschließen. Das erstellte Applet sieht dann folgendermaßen aus:
  5. Bei https://www.conradconnect.de/ registrieren.
  6. Unter https://dashboard.conradconnect.de/devices den IFTTT-Service suchen und hinzufügen.
  7. Anschließend den Maker Channel Key eintragen auf "Authenticate" klicken.
  8. Nun könnt ihr ein Projekt erstellen und dort den IFTTT als Sensor hinzufügen und auf Events reagieren.

Ein fertiger Workflow könnte könnte beispielsweise folgendermaßen aussehen:

image2019-4-25_19-51-7.png

Dieser Workflow schaltet nachts bei einem Einsatz ein Licht ein und nach fünf Minuten wieder aus. Der Workflow besteht aus folgenden Komponenten:

  1. Der IFTTT-Sensor, der ein Event auslöst, wenn er das Event "Einsatz" empfängt.
  2. Ein Sensor, der zurückgibt, ob Tag oder Nacht ist.
  3. Ein UND-Gatter, dass nur dann Wahr liefert, wenn Nacht ist und das Einsatz-Event empfangen wird.
  4. Ein Aktor, der eine Philips Hue Leuchte einschaltet.
  5. Eine Verzögerung, die auf 5 Minuten eingestellt ist.
  6. Ein Aktor der die Philips Hue Leuchte wieder ausschaltet.

 

WebHook-URLs um Variablen ergänzen

In den oben aufgeführten Beispielen wird immer das feste Event "Einsatz" an IFTTT übergeben. Ergänzend können die URLs um folgende Platzhalter ergänzt werden, die beim Senden durch die entsprechenden Einsatzinformationen ergänzt werden:

  • {Kategorie} - Die Einsatzkategorie.
  • {Standort} - Der Connect-Standort, der den Einsatz empfangen hat. Für Personen, die Mitglied in mehreren Standorten sind.

Beispielsweise könnte man so das oben angelegte Einsatzlicht anhand der Kategorie in verschiedenen Farben leuchten lassen.

Einsatzlicht mit verschiedenen Farben, je nach Einsatzkategorie

Das Grundprinzip ist ähnlich wie bei "Erweiterte Workflows mit IFTTT und Conrad Connect". Zusätzlich zum Event muss nun auch die Kategorie mit an IFTTT übergeben werden: https://maker.ifttt.com/trigger/Einsatz/with/key/dein_key?value1={Kategorie}

In IFTTT kann Value1 nun als Event an Conrad Connect gesendet werden.

In Conrad Connect kann anschließend auf die verschiedenen Einsatzkategorien als Event reagiert werden.

HowTo´s

Der erste Alarm

Alarme werden von Connect auf die Handys geschickt, deshalb ist es zunächst erforderlich die "EinsatzApp" aus dem AppleStore bzw PlayStore zu laden. Auf der Connect Webseite unter Profil kann man prüfen ob das Handy auch richtig angelegt wurde. Außerdem kann dort ein Testalarm an das Handy geschickt werden.

geräte.JPG

 

*Partnergeräte sind Geräte verbunden mit dem Profil um Partnermodus. Dabei bekommt der Partner jedesmal eine Nachricht wenn man einen Einsatz anmint oder ablehnt. (Einsatzdetails werden nicht übermittelt)


Konfiguration

Zunächst über >>Standort wechseln<< in den entsprechenden Standort wechseln.
Um einen Alarm automatisch auslösen zu lassen wird mindestens folgendes benötigt:

  • 1x Alarmgruppe
    Im entsprechenden Standort auf Alarm => Alarmgruppen wechseln. Dort auf (+ Neu) klicken.

  • 1x AAO
    Im entsprechenden Standort auf Alarm => Dyn. AAO wechseln. Dort auf (+ Neu) klicken.
    Name: Alarm Immer
    Bedingungen: Stichwort => gleich => 'fkdsfkß23k3ß2' 
    Rest so stehen lassen und die erstelle Alarmgruppe auswählen.

    Wir haben unter Bedingungen extra so einen komischen String gewählt, denn es ist sehr Unwahrscheinlich, dass wir von der Leitstelle so ein Stichwort zugewiesen bekommen, somit wird die AAO immer getroffen und die Alarmgruppe dem Einsatz hinzugefügt.

  • 1x Vebundenen EinsatzMonitor (unter Geräte) oder Einsatz Upload über die API
    Zeit einen Einsatz zu erstellen, dieser sollte nun eine Sekunde später auf dem Handy signalisiert werden.
HowTo´s

AAO's anlegen

In Connect können zwei verschiedene Arten von AAO's angelegt werden: Die bereits seit längerem existierende (hier "klassisch" genannte) AAO und die neue dynamische AAO. Der Grundlegende unterschied beider ist, dass pro Einsatz immer genau eine klassische AAO, aber mehrere dyn. AAO's zugeordnet werden können.

Die klassische AAO (alt)

Bei der klassischen AAO sind die Felder, über die die AAO bestimmt werden kann, fest vorgegeben. Hintergrund dessen ist, dass unter den Feldern eine "Rangordnung" existiert. Diese ist notwendig um bei zwei AAO's, die zum gleichen Einsatz passen, die "wichtigere" auszuwählen.

Beispiel:

Der Einsatz hat folgende Parameter:

Stichwort: F1

Stadt/Gemeinde: Musterhausen - Musterstadt

RIC: RIC1

AAO1 ist folgendermaßen definiert:

Stichwort: Beliebig

Stadt/Gemeinde: Musterstadt

RIC: RIC1

AAO2 ist folgendermaßen definiert:

Stichwort: F1

Stadt/Gemeinde: beliebig

RIC: RIC1

In diesem Fall haben würde AAO2 der AAO1 vorgezogen werden, da wir die Übereinstimmung des Stichworts höher werten als die Übereinstimmung des "Stadt/Gemeinde"-Felds.

Hinzu kommt, dass das Feld "Stadt/Gemeinde" nicht exakt mit den Angaben im Einsatz übereinstimmt. Auch dieser Umstand wird bei der Auswahl der passenden AAO berücksichtigt.

Die dynamische AAO

Bei der dynamischen AAO werden alle Einträge, deren Bedingungen zum Einsatz passen, auf den angewendet. Die in der AAO hinterlegten Bedingungen sind Und-verknüpft, das  heißt alle Bedingungen einer AAO müssen erfüllt sein, damit diese einem Einsatz zugeordnet wird.

Wichtige Hinweise:

Ist bei mehreren für einen Einsatz ausgewählten AAOs eine Einheit hinterlegt, werden die Fahrzeuge und Standorte der gewählten Einheiten "sinnvoll" aneinander gehängt. Sinnvoll heißt in diesem Fall, dass Fahrzeuge nicht doppelt aufgeführt werden und das ein Fahrzeug, dass sowohl als optional als auch als erforderlich in einer Einheit hinterlegt ist, nicht als optional angezeigt wird. Die Reihenfolge ist in diesem Fall weitestgehend zufällig. Möglicherweise kann es sinnvoll sein in diesem Fall getrennte AAOs für Fahrzeuge und Alarmgruppen anzulegen.

Änderungen an Einsatzkategorien und Stichwortübersetzungen werden nicht automatisch in der dynamischen AAO übernommen und müssen gegebenenfalls händisch nachgezogen werden.

Zusammenspiel beider AAO's

Unter gewissen Umständen kann es sinnvoll sein beide AAO's in Kombination zu nutzen. Es gibt beispielsweise Feuerwehren, bei denen die Ausrückeordnung der Fahrzeuge im wesentlichen von Stichwort und Ort abhängig sind, die Alarmgruppen sind aber von den alarmierten RIC's abhängig. In diesem Fall kann es durchaus sinnvoll sein die Ausrückeordnung der Fahrzeuge weiterhin über die klassische AAO zu bestimmen und die Alarmgruppen über die dyn. AAO festzulegen.

Wichtiger Hinweis:

Sobald für einen Einsatz eine klassische AAO bestimmt werden konnte, wird automatisch die Einheit dieser AAO verwendet. Alle in den dyn. AAO's hinterlegten Einheiten werden verworfen. Da bei den Alarmgruppen die Reihenfolge irrelevant ist, wird hier immer die Gesamtmenge aller dynamischen und der klassischen AAO verwendet.

HowTo´s

Funktionen erstellen und Personen zuweisen

Die Funktionen können über das Connect Portal erstellt werden. Dazu werden Organisationsrechte benötigt, da die Erstellung und Bearbeitung nur auf der Organisationsseite möglich ist. (Standort wechseln => Organisation)

Ein Organisationsadministrator hat hier die Möglichkeit neue Funktionen hinzuzufügen, zu löschen oder zu bearbeiten. Die Funktionen werden auf alle Standorte innerhalb der Organisation weiter vererbt.

Nach dem anlegen oder bearbeiten der Funktionen kann nun unter Benutzer ein Benutzer ausgewählt werden der bearbeitet werden soll. Ganz unten können nun die Funktionen ausgewählt werden.